Entdecke den Norden Perus – von Trujillo bis Cajamarca

11-Tagesreise in den Norden von Peru
  • Tagesexkursion Lehmziegelstadt Chan Chan
  •     Playa von Huanchaco
  •     Besuch des archäologischen Komplex El Brujo
  •     Exkursion nach Kuelap – die geheime Festung der   Wolkenkrieger
  •     Besuch von Gotca – drittgrößter Wasserfall der Welt

1. Tag Bustransfer von Lima nach Trujillo mit Cruz del Sur (ca. 9-10 Stunden)

2. Tag Exkursion nach Chan Chan + Huaca de la Luna und Playa Huanchaco, Übernacht in Trujillo,

Am diesem Tag unternehmen Sie eine Exkursion in die Lehmziegelstadt Chan Chan.
Chan Chan war die Hauptstadt des präkolumbischen Chimú-Reiches und befand sich an der peruanischen Pazifikküste, westlich der heutigen Stadt Trujillo.
Die Festungsstadt Chan Chan war im 13./14. Jahrhundert mit einer Einwohnerzahl von mehr als 100.000 Menschen vom Volk der Chimú, die größte präkolumbische Stadtanlage Amerikas und zugleich die größte Lehmziegelstadt der Welt. Chan Chan konnte von den Inkas militärisch nicht bezwungen werden. Daher leiteten die Inka den Fluss um, der die Stadt mit Wasser versorgte. Anschließend war die Einnahme der Stadt möglich. Nach ihrer Einnahme verlor die Stadt an Bedeutung. Als das Inkareich von den Spaniern erobert wurde änderte sich dies wieder. Die Konquistadoren plünderten die Hinterlassenschaften
der Chimú-Kultur. Diese verschwand danach in der Bedeutungslosigkeit der Geschichte. Heute kann man noch die riesigen Flächen von Lehmziegelbauten bestaunen.

Chimu Chan Chan
ehemaliger Wohnkomplex in der Lehmziegelstadt Chan Chan

Die Tour endet mit der Fahrt an den Strand der Fischer von Huanchaco, wo die Fischer mit ihren traditionellen Einmann-Schilfbooten am Strand auf das Meer hinausfahren und ihre Fische fangen. Die am Strand aufgestellten Schilfboote bieten ein schönes Fotomotiv. Anschließend kehren Sie nach Trujillo zurück.Übernachtung im Hotel in Trujillo.

Caballos de Mar
Caballos de Mar am Playa Huanchaco

3. Tag Exkursion in den archäologischen Komplex El Brujo und Besuch des Museums der Sra. de Cao, ca. um 19:00 Uhr Bustransfer (Bus Turistico) nach Chiclayo (ca. 4 Stunden), Übernacht in Chiclayo,

Die Fahrt geht über die Panamerikana in das Tal von Chicama dem größten Zuckerrohranbaugebiet von Peru. Sie besuchen den archäologischen Komplex „El Brujo“. Dort sehen Sie drei Huacas (Pyramiden): Cao, Partida und Prieta. Hier fand man unter anderem 5000 Jahre alte Hinterlassenschaften menschlicher Besiedlung. An der Huaca Cao sehen Sie verschiedene bunte Darstellungen von Tänzen, Fischfang, Kriegen und Gefangenen der Moche Kultur. Das Grab der Senora von Cao war die bisher letzte bedeutendste Ausgrabung von Peru, die auch zeigte das nicht nur Männer in den vorinka Kulturen wichtige Positionen inne hatten. Anschließend Besuch des Museums der Herrscherin von Cao. Am frühen Abend geht die Reise nach Chiclayo weiter, wo Sie gegen 23:00 Uhr eintreffen und Ihre Unterkunft beziehen.

4. Tag Besuch des Museums Tumbas Reales des Sr. De Sipan, Tucume und das Dorf von Sipan, Übernacht in Chiclayo,

Nördlich von Chiclayo befindet sich die Pyramiden von Tucume, ein Komplex von 25 Pyramiden, am Fuße eines Berges der auch Purgatorio genannt wird, im Sinne von reinigendem Feuer. Hier lernen Sie die zwischen den anderen Pyramiden die Huaca las Estacas, la Mirador und die Huaca Larga kennen und besuchen das lokale Museum.
In Lambayeque besuchen Sie das relativ neue Museum der königlichen Grabstätte des Senor von Sipan (Fürst von Sipan) (Museo Tumba Reales). In den 10 Ausstellungsälen lassen sich die Schätze des Herrn von Sipan bewundern – eine riesige Kollektion von Objekten aus Gold, Silber und Bronze (leider Fotoverbot).
Ebenso sehen Sie die Ausgrabungsstätte des Herrschers von Sipan mit der Huaca Rajada und dem lokalen Museum.

5. Tag Exkursion nach Batan Grande, ca. Um 19:00 Uhr Bustransfer von Chiclayo nach Chachapoyas, Übernacht in Chachapoyas,

Sican ist eine andere leider noch wenig bekannte präinka Kultur im Norden von Peru.
Es wird angenommen das um das Jahr 1100 Batan Grande verlassen und verbrannt wurde und die Bevölkerung nach Tucume zog.
Batan Grande ist bekannt als Goldkammer, im Valle de la Leche, (Tal der Milch). Hier wurden die künstlerisch hochwertigsten Goldgegenstände von Perus vorkolonialen Kulturen geschaffen. Hier siedelte die Kultur von Lambayeque (= Sican). Es gibt 30 Huacas, (Lehmziegel Pyramiden und kulturelle Zentren).
Für die Besucher gibt es ein „Zentrum der Interpretation“ zur Erklärung dieser Kultur.
Hier befindet sich auch der Wald von Pomac. (Nationale Schutzzone). Nach dem Rio Leche gibt es die Huaca „El Loro“ wo ein Grab einer wichtigen hohe Persönlichkeit mit vielen Goldbeigaben gefunden wurde. Daneben besuchen Sie auch das 2001 erbaute Museum Sican.

6. Tag Tag zur freien Verfügung

7. Tag Exkursion nach Kuelap, Übernacht in Leymebamba,

Tagesexkursion nach Kuelap, der Festungsstadt der Wolkenkrieger auf 3000 Meter Höhe gelegen. Diese Festungsstadt ist bei weitem mindestens genauso beeindruckend wie Machu Picchu und übertrifft die Inkazitadelle sogar von der Größe.
Anschließend übernachten Sie in Leymebamba.

Wolkenkrieger Chachapoyas Kuelao
Die Festungsstadt der Wolkenkrieger

8. Tag Exkursion Karajia Sarcofagos, Übernacht in Leymebamba,

Exkursion zu den Sarkophagen von Karajia. Die Sarkophage sind aus Lehm und Stroh modelliert. Einige der Figuren sind während verschiedener Erdbeben in die Tiefe gestürzt. Die Mumien sind wegen der konstanten Temperaturen gut erhalten. Sie sind in Richtung Osten der aufgehenden Sonne ausgerichtet. Wie in vielen anderen Kulturen symbolisiert die Sonne den Kreislauf von Leben und Tod. Im Dorf Karajia sind in einem Gebäude Fundstücke (eine Mumie, Grabbeigaben, das Kopfteil eines Sarkophags) ausgestellt. Insgesamt gibt es drei verschiedene Figurengruppen aus unterschiedlichen Zeiten an der Felswand. Auf welche Weise die Sarkophage und die Toten auf die unzugänglichen Felsvorsprünge gelangt sind, kann bisher noch nicht eindeutig nachgewiesen werden. Am wahrscheinlichsten ist die Theorie, dass ein Felsband zu den entsprechenden Stellen führte; um die Begräbnisstätte vor Zerstörung und Plünderungen zu schützen.

 Die Karajia Sarcofagos nahe Chachapoyas
Die Karajia Sarcofagos nahe Chachapoyas

9. Tag Exkursion nach Gotca – dritthöchster Wasserfall der Welt, Übernacht in Leymebamba,

An diesem Tag unternehmen Sie einen Tagesausflug zum Wasserfall Gocta –  dem dritthöchsten der Welt. Die Höhe des Wasserfalls beläuft sich auf 711 Meter. Viele Mythen ranken sich um den Wasserfall, dessen Nähe die Nachfahren der Chachapoya fürchteten und dessen Existenz sie deshalb geheim zu halten suchten. Aus diesem Grund konnte man den Gocta lange Zeit auf keiner Karte finden. Diese Mythen werden von den Einheimischen außerordentlich ernst genommen. So geht die Legende von einer schönen Sirene um, die in der Lagune des Wasserfalls wohnt. Sie gilt als Mutter der Fische des Flusses und Behüterin eines Goldschatzes.

Watterfall Gotca Northperu
Der dritthöchste Wasserfall der Welt – Gotca

10. Tag Exkursion nach Laymebamba, Übernacht in Leymebamba,

Besuch des Museums in Leymabamba mit den Mumien der Lagune de los Kondores (und den nahen Kolibrigarten falls möglich). Die Übernachtung ist in Leymabamba.

11. Tag  Bustransfer nach Cajamarca

Hier besteht die Möglichkeit mit dem Flugzeug oder mit dem Bus nach Lima zurückzukehren oder die Reise in Cajamarca fortzusetzen.

                                                         >>> Ende der der 11-Tagestour durch den Norden Perus <<<

Erfahren Sie mehr über Reisen nach Peru oder das andine Südamerika:

Chirimoya Tours    LimaPeru

Reiseveranstalter für individuelle  Peru und Südamerika Reisen

   Telefon: (0051 – 1) 2416052
Movil:    (0051) – 957610222DE: Telefon: 0049(0)7123279419
   Email:        info@chirimoyatours.comWebsite:   www.chirimoyatours.com
Skype:       andreas_m5    /  chirimoyatours

4 Gedanken zu „Entdecke den Norden Perus – von Trujillo bis Cajamarca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*