Machu Picchu, Choquequirao oder doch lieber Kuelap?

Peru ist das ideale Reiseziel für Entdecker, Abenteurer und Feinschmecker

Machu Picchu – der Klassiker

Heute möchten wir euch drei der beeindruckendsten Ruinen des Andenhochlands vorstellen. Vor allem Machu Picchu ist für viele der Inbegriff einer Perureise und ein absolutes MUSS.
Machu Picchu zieht Jahr für Jahr Tausende von Reisenden in seinen Bann. Obwohl die ehemalige Inkazitadelle an manchen Tagen – vor allem in der Hauptreisesaison – total überlaufen ist, hat es immer noch eine geheimnisvolle und mystische Wirkung auf ihre Besucher. Bis heute ist die eigentliche Bedeutung der Inkazitadelle unter Archäologen und Historikern noch umstritten. Für die Einen war Machu Picchu ein religiöses Zentrum in der Region um Cusco (Die Königstraße der Anden – das Weltkulturerbe Qhapaq Ñan), für die Anderen gilt Machu Picchu als letzter Rückzugsort für die Inkakönige.

 

Machu Picchu, Inkazitadelle Machu Picchu
Machu Picchu – die ehemalige Inka-Zitadelle zählt zu den sieben Weltwundern der Moderne

Choquequirao – die Schwesterstadt Machu Picchus

Choquequirao ist vielen Perureisenden noch unbekannt. Das liegt daran, dass die Schwesterstadt Machu Picchus erst vor wenigen Jahren entdeckt wurde. Für eine Besichtigung Choquequiraos bietet sich der Choquequirao Trail an. Das Choquequirao Trekking  kommt dem Inka Trail sehr nahe, ist aber vom Anspruch her höher, d.h. es gibt keine Treppen oder andere Wanderhilfen wie etwa beim Inka Trail. Der Choquequirao Trail ist noch sehr ursprünglich und wie eingangs bereits erwähnt bei vielen Perureisenden  noch unbekannt.

Mehr über Choquequirao könnt ihr hier erfahren.

Kuleap – die Festung der Wolkenkrieger

Peru wird leider viel zu oft auf die Hochkultur der Inka reduziert. Neben den Inkas gab es aber eine Vielzahl anderer Hochkulturen (Die Kulturen Nordperus) – wie zum Beispiel die Kultur der Moche oder die der Chachapoyas.

Die Chachapoyas waren es auch, die die beeindruckende Festung Kuelap errichteten. Die Festungsstadt liegt auf einer Höhe von etwa 3000 Meter und ist mindestens genauso beeindruckend wie Machu Picchu und übertrifft die Inkazitadelle sogar von den Ausmaßen her. Es empfiehlt sich die Festung der Wolkenkrieger – wie die Chachapoyas auch genannt werden – im Rahmen einer Nordperu-Rundreise zu besuchen. Kuelap kann im Rahmen eines Tagesausflugs besucht werden. In der gleichnamigen Stadt Chachapoyas – unweit von der Festungsstadt gelegen – gibt es zahlreiche Reiseagenturen die entsprechende Touren nach Kuelap anbieten.

Unser Fazit

Kein Zweifel – alle drei Ruinen sind einen Besuch wert. Machu Picchu ist der absolute Peruklassiker – hat aber auch seinen Preis. Mit Anreise, Eintritt und ggf. Übernachtung in Aguas Calientes darf schon mit 250-300 Euro gerechnet werden. Ein Besuch von Choquequirao oder Kuelap ist mindestens genau so beeidruckend und um ein vielfaches preiswerter.

Ein Gedanke zu „Machu Picchu, Choquequirao oder doch lieber Kuelap?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*