Trekking in den peruanischen Anden – die Cordillera Blanca

Alternative Wanderrouten in der Gegend um Huaraz – das Santa Cruz Trekking

In der Gegend um Huaraz – in der Cordillera Blanca bieten lokale Tourismusagenturen zahlreiche Trekkingmöglichkeiten an. Eine sehr gute Alternative zu den Trekking-Angeboten rund um Cusco. Nicht nur wegen den deutlich günstigeren Preisen, sondern vor allem wegen der beeindruckenden Flora und Fauna der Cordilleren.

Von Meereshöhe auf über 3000 Meter nach Huaraz

In nur wenigen Stunden gelangt man mit dem Bus von Meereshöhe auf knapp 3100 Meter. Von daher sollte man die ersten Tage in Huaraz ruhig angehen lassen und die Zeit nutzen die Gegend um Huaraz zu erkunden.

Tourismus Peru, Reise Peru, Trekking Südamerika, Santa Cruz TrailVorab sollte man sich erkundigen, welche Bedingungen für die Angestellten der Agenturen gelten. Der Santa Cruz-Trail beispielsweise dauert vier Tage und drei Nächte und führt zu atemberaubenden Gletschern – bis zu einer Höhe von  5000 Metern – und kristallblauen Lagunen. Das Santa Cruz-Trekking wird ab einer Gruppenstärke zwischen fünf bis zwölf Personen durchgeführt und der Preis pro Person beträgt etwa 120 Dollar. Nur sehr selten kreuzt man den Weg von anderen Wanderern. In letzter Zeit erfreut sich das Santa Cruz Trekking einer gesteigerten Beliebtheit. Rund um Huaraz gibt es aber unzählige Trekkingangebote, die von lokalen Agenturen durchgeführt werden.

Gute Busanbindung von Lima nach Huaraz

Von Lima aus erreicht man Huaraz in etwa 7-8 Stunden. Busunternehmen wie Movil Tours verkehren täglich zwischen Lima und Huaraz. Die Buse starten meistens gegen 10 Uhr abends und erreichen Huaraz in den frühen Morgenstunden. In Peru gibt es ein gut ausgebautes Fernbusnetz. Von der Hauptstadt Lima aus erreicht man nahezu alle Landesteile bequem per Bus.

Aufgepasst bei der Auswahl des Busunternehmens

Allerdings sollte man bei der Auswahl des Busunternehmens Acht geben. Es gibt hier trotz verbesserter Kontrollen seitens der Verkehrsbehörden immer noch eine Vielzahl an schwarzen Schafen. Vor allem in den Bergregionen kommt es immer wieder zu schweren Busunglücken mit Todesopfern. Daher sollte man lieber etwas mehr bezahlen und sein Ticket bei etablierten Unternehmen wie Cruz del Sur, Movil Tours oder Oltursa kaufen.

Mehr Informationen über die klassischen Trekking-Möglichkeiten wie den Inka-Trail oder den Salkantay-Trail finden Sie hier.

2 Gedanken zu „Trekking in den peruanischen Anden – die Cordillera Blanca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.